Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Céline Walther
Jetzt läuft:
Pauli | Milano

Hochspannung erwartet in der Schweizer NLA Unihockeymeisterschaft 2020/21

Unihockey Tigers Langnau, Saison 20/21. (Bild: zVg)

Rekordmeister (12 Titel) SV Wiler Ersigen Saison 20/21. (Bild: zVg)

Supercup-Sieger 2020 Floorball Köniz Saison 20/21 (Bild: zVg)

Wizards Bern Burgdorf Saison 20/21 (Bild: zVg)

UHV Skorpion Emmental NLA (Bild: Skorps)

Am 12.September 2020 startet endlich die neue Unihockeysaison. Nach dem abrupten Saisonende während den Playoffs in der letzten Saison lechzen die Teams jetzt natürlich nach Ernstkämpfen. Mit dem Super-Cup, welcher als Final-Four Turnier Ende August ausgetragen wurde, bekam man bereits einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die Unihockeyfans in der neuen Saison erwarten könnte: Eine breitere, erweiterte Spitze und Hochspannung vom ersten Bully an. In der höchsten Liga der Schweiz spielen auch in dieser Saison zahlreiche Berner Teams um den Titel.

Nach dem Supercup ist vor der Meisterschaft. Der Supercup (Final-Four Turnier mit den 4 besten Teams der letzten Saison) ging am letzten August Wochenende 2020 über die Bühne. Endlich wieder ein Kräftemessen in Ernstkämpfen zwischen den besten Unihockeyteams der Schweiz. Lange musste man darauf warten, da die letzte Saison Anfang März mitten in den Playoffs wegen der Corona Pandemie abgebrochen werden musste.

Die Berner Vertreter schlugen sich in diesem Super-Cup Turnierformat beachtlich. Die Wizards Bern Burgdorf setzten sich in einem spannenden, tollen Halbfinale gegen die Skorpions Emmental mit 6:5 durch und scheiterten anschliessend hauchdünn in der Verlängerung des Finals an den Dietlikon Jets (6:7. n.V.). Äusserst knapp verpassten es die Burgdorferinnen den ersten Titel der Vereinsgeschichte zu holen. Bei den Männern setzte sich Floorball Köniz im Finale gegen Alligator Malans mit 7:5 durch und holte so den ersten Titel der Saison. Im Halbfinale bezwang man den Rekordmeister SV Wiler Ersigen (12 Titel) im Penaltyschiessen (5:4. n.P.).

Nun starten die 12 Frauen und 12 Herren Teams der NLA am 12.September in die neue Meisterschaft. Mit den Skorpions Emmental und den Wizards Bern Burgdorf spielen zwei Teams aus der neo1-Region in der Nationalliga A der Frauen. Mit dem Team BE Oberland spielt gar noch ein drittes Berner Team in der höchsten Liga. Bei den 12 besten Herren Unihockeyteams des Landes kommen sogar 4 Teams aus dem Kanton Bern: Rekordmeister SV Wiler Ersigen (12 Meistertitel 3 Cuptitel), Floorball Köniz (Meister 2018, aktueller Supercup Sieger und 3 facher Cupsieger), der UHC Thun und die Unihockey Tigers Langnau (4 facher Cupsieger). Es wird eine äusserst umkämpfte, spannende Saison erwartet.

Bei den Frauen ist das Ziel der beiden Berner Teams klar: Man will den zwei Top-Teams UHC Dietlikon und Piranha Chur nochmals einen Schritt näher kommen und möglichst in der neuen Saison in einem Final präsent sein. In den letzten Jahren machten jeweils die Zürcherinnen und die Bündnerinnen die Titel unter sich aus. Dies soll sich nun ändern und die Chancen sind mehr als intakt. Die Skorpions Emmental erreichten in den letzten 6 Jahren 4mal die Playoff Halbfinals und die Wizards Bern Burgdorf gar 5mal in den letzten 6 Jahren. Es wäre also an der Zeit, dass ein Berner Frauen Team in einem Unihockey-Final steht.

Während es bei den Skorpions Emmental eine gewisse Kontinuität im Kader gibt und es nur zu wenigen Wechseln kam, mussten die Wizards Bern Burgdorf nicht weniger als 9 Abgänge hinnehmen. Für Cheftrainer Mirco Torri gilt also, ein ziemlich "neues" Team zu formen und zu entwickeln. Besonders schmerzhaft für die Zauberinnen sind sicherlich die Abgänge der beiden Nationalspielerinnen Brigitte Mischler und Mirjam Hintermann. Neu stossen die beiden Ausländerinnen Henna Tapani (FIN) und Katrin Kivirand (EST) zu den Wizards.

Auch bei den Herren wird eine sehr interessante Saison erwartet. Neben dem Serienmeister SV Wiler Ersigen und dem Spitzenteam Grasshopper Club Zürich wird auch Floorball Köniz, Alligator Malans und allenfalls Zug United ein gewichtiges Wort um den Meister- sowie den Cuptitel mitreden. Allgemein wird eine so ausgeglichene Meisterschaft erwartet wie selten zuvor. Köniz und Malans haben mit ihren Kadern eher zugelegt, GC und Wiler mussten doch einen gewissen Substanzverlust hinnehmen. Beim Rekordmeister SV Wiler Ersigen (12 Titel) gilt es insbesondere den Abgang von den 3 Nationalspielern Matthias Hofbauer (Rücktritt), Nicola Bischofberger und Deny Känzig (beide nach Schweden zu Linköping IBK) zu verdauen. Natürlich fällt dabei der Rücktritt der Wiler-Ikone und dem Gesicht des Schweizer Unihockeysports allgemein - Matthias Hofbauer - besonders ins Gewicht. Der SV Wiler Ersigen will diese grossen Lücken nicht zuletzt auch mit eigenen Nachwuchstalenten füllen. Der SV Wiler Ersigen verfügt über einen sehr starken Nachwuch, hat doch die U21 von Wiler in den letzten 4 Jahren in Serie den Meistertitel gefeiert.

Bei Floorball Köniz sticht vor allem der Transfer von Nationalspieler Manuel Engel ins Auge. Dieser könnte sich als Königstransfer herausstellen. Manuel Engel spielte die letzten 5 Jahre in Schweden in der besten Unihockeyliga der Welt und kehrt nun in die Schweiz zurück.

Etwas anders präsentiert sich die Ausgangslage für die Unihockey Tigers. Die Langnauer haben in der letzten Saison zum zweiten Mal in Serie die Playoffs verpasst. Die Unihockey Tigers starteten dabei ohne Ausländer in die letzte und die Tigers setzten konsequent auf den eigenen Nachwuchs. Diese Strategie verfolgt man weiterhin, trotzdem streben die Langnauer die Playoff Qualifikation an. Mit dem Schweden Joel Nyh (24) spielt in der neuen Saison auch wieder ein Ausländer bei den Unihockey Tigers. Man darf gespannt sein, ob es den jungen, hungrigen Tigern gelingen wird, dem einen oder anderen Favoriten ein Bein zu stellen und die Playoffs zu erreichen.

Neo1 hat mit je einem Vertreter der Berner Teams SV Wiler Ersigen, Floorball Köniz, Unihockey Tigers Langnau sowie den Wizards Bern Burgdorf und den Skorpions Emmental gesprochen und einen Blick auf die neue Saison gewagt.

Übersicht Zuzüge und Abgänge:
Wizards Bern Burgdorf:
Trainer:
 Mirco Torri
Zuzüge: Henna Tapani (Koove Salibandy, FIN), Katrin Kivirand (Zug United), Chiara Rensch (Piranha Chur), Andrea Wildermuth (UHC Laupen), Nicole Siegenthaler, Ramona Bieri (UH Lejon Zäziwil)
Abgänge: Brigitte Mischler, Mirjam Hintermann (Kloten-Dietlikon Jets), Evelina Garbare (R. A. Rychenberg Winterthur), Lena Cina, Corinne Häubi, Eva Krauskopfovà, Marlene Haldimann, Nicole Mucha (Rücktritt)

Skorpion Emmental:
Trainer: Lukas Schüepp
Zuzüge: Selma Bergmann (Wizards Bern Burgdorf), Nikol Pekárková, Lucie Rezácová (Invanti TIGERS Jizni Mesto), Sarah Aeschbacher, Julia Bieri, Michelle Gerber, Elina Jeige, Aline Marti (UHV Skorpion Emmental Zollbrück U21A), Nadine Roten (UHV Skorpion Emmental Zollbrück 1. Liga)
Abgänge: Karin Bieri, Nadine Krähenbühl (Unihockey Berner Oberland), Emma Itänen (SB Pro, FIN), Corinne Buri, Flavia Kuratli, Tabea Locher, Mirjam Mosimann (UH Lejon Zäziwil), Nea Suominen (unbekannt)

Unihockey Tigers Langnau:
Trainer: Matthias Gafner
Zuzüge: Elias Wälchli (SV Wiler-Ersigen), Cyrill Zwahlen (Floorball Köniz), Marc-Oliver Gerber (UHC Lions Konolfingen), Joel Nyh (UHC Grünenmatt-Sumiswald), Matteo Steiner, Nick Pfister, Luca Fankhauser (Unihockey Tigers Langnau U21)
Abgänge: Jonas Guggisberg (Floorball Köniz), Renzo Mayer (Chur Unihockey), Yannick Glauser (UHC Lions Konolfingen), Christian Beer (UHC Black Creek Schwarzenbach), Lukas Meister, Daniel Gerber (Rücktritt)

SV Wiler Ersigen:
Trainer: Thomas Berger
Zuzüge: Tobias Känzig (Unihockey Langenthal Aarwangen), Gianluca Persici, Noah Siegenthaler, Marc-André Vogt, Yannis Wyss (Nachwuchs SV Wiler-Ersigen)
Abgänge: Nicola Bischofberger, Deny Känzig (Linköping IBK), Matthias Hofbauer (Rücktritt), Lukas Moser (Basel Regio), Mattia Schenk (Unihockey Langenthal Aarwangen), Elias Wälchli (Tigers Langnau)

Floorball Köniz:
Trainer: Jyri Korsman (FIN)
Zuzüge: Manuel Engel (Växjö Vipers/SWE), Jonas Guggisberg (Unihockey Tigers), Jyrki Holopainen (SPV, FIN), Simon Jirebeck (Örebro/SWE), Martin Kisugite (Höllviken/SWE), Daniel Münger, Lukas Münger, Raul Willfratt, Jon Würz (U21 Floorball Köniz)
Abgänge: Silvan Bolliger, Jonne Junkkarinen (Happee/FIN), Andreas Nordh (Jönköping/SWE), Cyril Haldemann (Fagerhult/SWE), Stefan Castrischer, Daniel Herzog, Olivier Hirschi, Yves Pillchody (Rücktritt), Fabian Michel (Pause)

Zum Saisonauftakt am 12.September treffen die Berner Teams auf folgende Mannschaften:

Herren NLA:
Floorball Köniz - UHC Thun
Chur Unihockey - Unihockey Tigers Langnau
Wiler Ersigen - UHC Waldkirch St.Gallen

Frauen NLA:
Piranha Chur - UHV Skorpion Emmental
BE Oberland - Wizards Bern Burgdorf

Weitere Artikel zum Thema:
Der Unihockey-Supercup 2020 findet statt (15.07.2020)
Ein Engel für Floorball Köniz - Transfer Coup der Berner Unihockeyaner (04.05.2020)
Bittere Cup-Niederlage für die Unihockey-Tigers (12.01.2020)
Unihockey: Déjà-vu bei den Tigers (06.01.2020)
Unihockey-WM: Schweizer Frauen verlieren gegen Schweden mit 2:3 (16.12.2019)
Frauen Unihockey Heim WM 2019 - eine besondere Herausforderung (02.12.2019)
Ein junger Berner mischt die Svenksa Superligan auf - Jan Zaugg, Unihockey (18.11.2019)
Unihockey: der Randsport wächst weiter (08.08.2019)

  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: