Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Céline Walther
Jetzt läuft:
Gölä | Flügu

Alisha Brechbühl - das 16jährige Triathlon Talent aus Langnau

Alisha Brechbühl (16) aus Langnau ist Triathletin.

Alisha Brechbühl zu Besuch im Radiostudio von neo1.

Alisha Brechbühl beim Rad-Training. (Bild: zVg)

Alisha Brechbühl sieht im Laufen ihre beste Disziplin. (Bild: zVg)

Jahrelang war Alisha Brechbühl Schwimmerin beim Schwimmklub Langnau, bevor sie zum Triathlon wechselte. (Bild: zVg)

Alisha Brechbühl während dem Trainingslager in St.Moritz auf dem Albulapass. (Bild: zVg)

Sie ist erst 16 Jahre alt – aber sie weiss schon sehr genau, was sie will. Der Ironman auf Hawaii soll es sein – der härteste Triathlon der Welt. Dafür lässt sich Alisha Brechbühl aus Langnau aber noch etwas Zeit und sie will Schritt für Schritt ihrem grossen Ziel etwas näher kommen. Eine beeindruckende junge Frau, die konsequent ihre Ziele und Träume verfolgt.

Die angehende Pflegefachfrau aus Langnau sagt es selbst: «Sport bedeutet alles für mich, es ist mein Leben.» Nachdem Alisha Brechbühl 9 Jahre lang im Schwimmclub Langnau als Schwimmerin aktiv war, dabei gar jüngste Clubmeisterin in der Geschichte wurde, wechselte sie zum Triathlon. Da ihr auch Velofahren und Laufen gefallen, war der Triathlon das Naheliegendste. Seit letzter Saison hat Alisha Brechbühl bereits acht Triathlons bestritten. Bereits in ihrer ersten Saison erreichte Alisha Brechbühl beachtliche Erfolge, obwohl sie nun 3 Disziplinen trainiert, statt nur eine. «Eigentlich sind es sogar 4 Disziplinen. Das Wechseln von der einen zur nächsten Disziplin hat es nämlich sehr in sich. Dabei musste ich auch etwas Lehrgeld bezahlen und viel lernen. Die vielen wertvollen Tipps meines Coachs haben mir nun aber sehr geholfen», meint die junge Sportlerin mit einem Schmunzeln.

Ab diesem Jahr sind die Distanzen 800m Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Alisha Brechbühl startet dabei bei Swisstriathlon in der National League 16-18. In dieser Saison musste sich die Langnauerin aufgrund der Corona Pandemie lange gedulden. Alle Wettkämpfe wurden abgesagt. Am vergangenen Wochenende (29.August 2020) durfte Alisha Brechbühl endlich ihren ersten Wettkampf (Aquathlon, schwimmen und laufen) in Sion bestreiten. Dabei erreichte die 16jährige Langnauerin den starken 6.Rang.

Seit ihrem Wechsel zum Triathlon wird Alisha Brechbühl insbesondere von Cheftrainer Samuel Hürzeler, selbst Profi-Triathlet, unterstützt und betreut. Er schreibt ihr Trainingspläne und achtet darauf, dass das Training für die Langnauerin passt. Alisha Brechbühl gilt als Trainings-Weltmeisterin und gönnt sich nur selten eine Pause. Die Gefahr des «Übertrainings» besteht also und so achtet neben den Eltern nun auch Samuel Hürzeler genau darauf, dass die junge Langnauer Triathletin es nicht übertreibt und zielorientiert und bewusst trainiert. Daneben hat sich Alisha Brechbühl entschieden, die Schwimmtrainings neu beim Schwimmclub Burgdorf durchzuführen, um noch besser gefördert zu werden. In der Corona Zwangspause absolvierte Alisha Brechbühl zudem zahlreiche Trainings im kühlen Thunersee. Dabei habe sie grosse Fortschritte machen können. «Schwimmen im Schwimmbad oder im offenen Gewässer ist ein grosser Unterschied. Daran musste ich mich zuerst gewöhnen», so die 16 Jährige gegenüber neo1.

Das Lauftraining absolviert Alisha beim Laufteam vom Gerbersport in Gümligen, wo sie sich vor allem auf die Langdistanzen 1500 Meter, 3000 Meter und 5000 Meter konzentriert. Aufgrund der ausgefallenen Triathlon Wettkämpfe in dieser Saison, konzentrierte sie sich dabei nun auf die Laufdistanzen auf der Bahn, wo sie den einen oder anderen Wettkampf bestreiten konnte. Mit dem Laufteam absolvierte Brechbühl zudem vor kurzem ein Höhentrainingslager in St.Moritz – in ihren Ferien notabene. Beim Radfahren und Radfahrtraining wird Alisha Brechbühl oft von ihrem Vater unterstützt, welcher für Alisha der bestmögliche Partner auf dem Fahrrad sei, wie die Langnauerin erklärt. Ihr Vater war selbst erfolgreicher Radfahrer und wurde 1986 Vizeweltmeister im Radquer. So haben die beiden schon manch ein intensives Training gemeinsam absolviert. "Er muss beissen und ich muss beissen. So passt es für beide perfekt", erzählt die Triathletin mit einem Lachen.

«Insgesamt kommen schon rund 14 Trainingseinheiten pro Woche zusammen. Aber ich liebe den Sport und ich trainiere sehr gerne», meint die Langnauerin, welche im zweiten Lehrjahr als Pflegefachfrau im Inselspital in Bern steht.

Stolz erzählt Alisha Brechbühl auch noch von ihrer Sponsorenmappe, welche sie gerade hat drucken lassen. «Eine Saison kann gut und gerne rund 15`000 Franken kosten. Ich bin deshalb auf der Suche nach Sponsoren, die mich unterstützen», so die Triathletin. Erste kleine Erfolge bei der Sponsorensuche haben sich bereits ergeben und Alisha Brechbühl hofft natürlich, dass noch weitere dazukommen.

Ihr ganzes Trainings- und Arbeitspensum unter einen Hut zu bringen, sei nicht immer so einfach, meint Alisha und es brauche schon viel Disziplin und eine perfekte Planung. Die Tage sind oft sehr lang, beginnt sie doch meistens um 07.00 Uhr mit ihrer Arbeit als Pflegefachfrau und diese enden oft erst spät, nach den Trainingseinheiten am Abend. Trotzdem: Für Alisha stimmt es genauso und sie strotzt nur so vor Energie und Leidenschaft für ihre neue Sportart Triathlon.

Ein interessantes Gespräch mit einer jungen Sportlerin, welche alles unternehmen will, um dereinst ihren Traum von der Teilnahme am Ironman in Hawaii zu verwirklichen.

Weitere Artikel zum Thema:
Ironman für den Kampf gegen Krebs (28.08.2020)
Stefan Graf aus Signau meistert den Ironman Hawaii (15.10.2019)
Leonie und Beat Baumgartner, Mirchel (02.10.2019)
Eva Hürlimann schafft den Weltrekord und spürt die Füsse (02.09.2019)
Von EM-Silber im Team-Triathlon zu den olympischen Spielen 2020 in Tokio (01.10.2018)
Zwei Sportler aus der Region quälen sich in Hawaii (28.09.2017)

  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: